Hausärztliche Praxis Dres. Bernreiter & Litke-Sünder

Dres. med. Friedhelm Bernreiter | Michaela Litke-Sünder | Fachärzte für Allgemeinmedizin

Wichtig für Sie

“Ihre Gesundheit ist uns wichtig”

Unser Anspruch für Sie

  • Ihre Gesund­heit durch Vor­sor­ge zu erhal­ten.
  • Ihnen im Krank­heits­fall als Haus­ärz­te ihres Ver­trau­ens in allen Fra­gen pro­fes­sio­nal und mensch­lich zur Sei­te zu ste­hen.
  • Sie im Rah­men der bestehen­den Haus­arzt­ver­trä­ge all­um­fas­send, ver­ant­wort­lich und opti­mal zu betreu­en.
  • Nöti­ge Unter­su­chung und Behand­lung mög­lichst wohn­ort­nah zu orga­ni­sie­ren.
  • Für Ihr indi­vi­du­el­les Pro­blem für Sie ein opti­ma­les ganz­heit­li­ches Behand­lungs­kon­zept zu ent­wi­ckeln, wel­ches sowohl Krank­heits­art, als auch Lebens­si­tua­ti­on und Per­sön­lich­keit berück­sich­tigt.
  • Schul­me­di­zi­ni­sche und natur­heil­kund­li­che Erkennt­nis­se nach dem Grund­satz,- so scho­nend wie mög­lich und so wirk­sam wie nötig, anzu­wen­den und auf­ein­an­der abzu­stim­men.
  • Dass Sie in die rich­ti­gen Hän­de kom­men, d.h. bei not­wen­di­gen fach­ärzt­li­chen Behand­lun­gen, die­se mit Ihnen zu pla­nen und ein­zu­lei­ten.
  • Unse­re Kom­pe­tenz durch kon­ti­nu­ier­li­che Wei­ter­bil­dung zu stär­ken.
  • Einen rei­bungs­lo­sen Sprech­stun­den­ab­lauf mit mög­lichst kur­zen War­te­zei­ten zu gewähr­leis­ten.

Wartezeiten

  • Um lan­ge War­te­zei­ten zu ver­mei­den erhal­ten Sie für Rou­ti­ne­kon­tak­te und bei aku­ter Erkran­kung zu den unten genann­ten Sprech­zei­ten grund­sätz­lich Ter­mi­ne ent­spre­chend Ver­ein­ba­rung.
  • Bei aku­ter Erkran­kung oder Schmerz­zu­stän­den sagen wir Ihnen einen Arzt­ter­min noch am sel­ben Tag oder spä­tes­tens inner­halb der nächs­ten 36 Stun­den zu.
  • Aus­ge­nom­men hier­von sind Not­fall­pa­ti­en­ten (akut kri­tisch Erkrankte/ Unfallpatienten/ Stark­schmer­zen) wel­che umge­hen­der Unter­su­chung und Behand­lung bedür­fen.
  • Ter­mi­ne für Berufs­tä­ti­ge: Ger­ne geben wir auch außer­halb der o.g. genann­ten Regel-Sprech­zei­ten Ter­mi­ne nach Ver­ein­ba­rung.
  • Eben­so bie­ten wir Ihnen die Mög­lich­keit von Tele­fon­sprech­stun­den. Die­se erfol­gen in der Regel durch den Rück­ruf Ihres Arz­tes zu einem vor­her ver­ab­re­de­ten Zeit­punkt.
  • Für lang­fris­ti­ge Arzt­ter­mi­ne (Fol­ge­imp­fun­gen, Vor­sor­ge­un­ter­su­chun­gen) bie­ten wir Ihnen einen Erin­ne­rungs­ser­vice.
  • Urlaubs­zei­ten: Auch das Team Ihrer Haus­arzt­pra­xis braucht hin und wie­der eine Ver­schnauf­pau­se oder befin­det sich auf Fort­bil­dung. In die­sen Fäl­len ver­weist Sie unser Anruf­be­ant­wor­ter auf die ver­tre­ten­den, stets wohn­ort­na­hen Kol­le­gen.

Es ist uns ein gro­ßes Anlie­gen War­te­zei­ten und Ver­spä­tun­gen auf ein Mini­mum zu redu­zie­ren. Wir bit­ten Sie des­halb auch ihre Ter­mi­ne ein­zu­hal­ten und die­se ggf. früh­zei­tig abzu­sa­gen. Erfah­rungs­ge­mäß lie­gen unse­re War­te­zei­ten zwi­schen 10 und 20 Minu­ten. Not­fäl­le und deren Ver­sor­gung gehö­ren jedoch zu unse­rem Berufs­bild und sind natur­ge­mäß nicht plan­bar. Hier­durch beding­te Ver­zö­ge­run­gen bit­ten wir Sie uns nach­zu­se­hen.

Leitbild

  • All unse­rem Han­deln soll ein christ­li­ches Men­schen­bild zugrun­de lie­gen; im Mit­tel­punkt unse­res Han­delns steht der Mit­mensch und das Stre­ben nach einem acht­sa­men Mit­ein­an­der.
  • Krank­heit soll als bio­lo­gisch-psy­cho­so­zia­les Phä­no­men ver­stan­den wer­den.
  • Eine wohn­ort­na­he haus­ärzt­li­che Grund­ver­sor­gung mit brei­tem medi­zi­ni­schem Spek­trum, auf hohem Qua­li­täts­ni­veau und hoher Pati­en­ten­zu­frie­den­heit wird ange­strebt. Dar­über hin­aus wol­len wir uns auch als medi­zi­ni­scher Dienst­leis­ter im Bereich Gesund­heits­vor­sor­ge pro­fi­lie­ren.
  • Zuvor­derst sind wir in unse­rem Han­deln dem Pati­en­ten gegen­über ver­ant­wort­lich. Die­ses soll pro­fes­sio­nell, empa­thisch und ver­bind­lich sein.
  • Eben­so erken­nen wir auch unse­re Ver­ant­wort­lich­keit gegen­über Gemein­schaft der Ver­si­cher­ten, Gesell­schaft und Umwelt (wirt­schaft­li­ches, öko­lo­gisch ver­träg­li­ches Han­deln).
  • Unser inner­be­trieb­li­ches Mit­ein­an­der soll von gegen­sei­ti­ger Ach­tung, Offen­heit, Bereit­schaft zu kon­ti­nu­ier­li­chem Ler­nen, Weit­sicht und Stre­ben nach Ver­bes­se­rung bestimmt wer­den. Von jedem ein­zel­nen Mit­ar­bei­ter wird kri­ti­sche Krea­ti­vi­tät erwar­tet.
  • Hier­zu wird die Mög­lich­keit und Bereit­schaft zu regel­mä­ßi­ger Fort- und Wei­ter­bil­dung aller Betei­lig­ten als not­wen­dig erach­tet.
  • Die Schaf­fung und der Erhalt eines posi­ti­ven, moti­vie­ren­den Arbeits­kli­mas im Team (freund­schaft­lich aber ver­bind­lich, iden­ti­täts­stif­tend, sinn­ge­bend) hat obers­te Prio­ri­tät zur Errei­chung obi­ger Ziel­set­zun­gen.
  • Die Außen­be­zie­hung unse­rer Pra­xis zu den ande­ren Akteu­ren im Gesund­heits­we­sen soll von gegen­sei­ti­ger Ach­tung und Kol­le­gia­li­tät geprägt sein.
  • Ände­run­gen im Gesund­heits­we­sen ver­lan­gen unse­re ste­te Auf­merk­sam­keit um lang­fris­tig unse­re Pra­xis attrak­tiv und über­le­bens­fä­hig zu machen. Es gilt grund­sätz­lich für not­wen­di­ge Ände­run­gen und Wei­ter­ent­wick­lun­gen offen zu sein und die­se aktiv mit zu gestal­ten.